Autoexport – Große Chancen fĂŒr alte Fahrzeuge im Ausland

Wenn ein Deutscher ins Ausland kommt und in ein Taxi steigt, dann wird der Taxifahrer wohl ĂŒberall auf der Welt das Wort “Auto” oder “BMW” oder “Mercedes” nennen, sobald ersichtlich wird, dass der Fahrgast aus Deutschland kommt. Deutschland ist weltweit als das Land der Automobilindustrie bekannt. Autos aus Deutschland fahren ĂŒberall auf der Welt herum, in manchen LĂ€ndern sogar viel lĂ€nger, als es der deutsche TÜV oder die deutsche Abgasnorm erlauben wĂŒrden. FĂŒr deutsche Kfz-HĂ€ndler bietet sich hier die Gelegenheit, ein Autoexport-GeschĂ€ft aufzubauen, das Absatzmöglichkeiten fĂŒr die Fahrzeuge bietet, die auf dem deutschen Markt nicht mehr zu verkaufen sind oder gar als schrottreif gelten. Allerdings sind einige Dinge zu beachten, damit der Autoexport ein Erfolg wird. Erfahren Sie hier mehr!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Das Wichtigste in Kurzfassung

  • Deutschland ist ein wichtiger Autoexporteur.
  • Es werden sowohl Neuwagen als auch Gebrauchtwagen ins Ausland verkauft.
  • Beim Verkauf von Fahrzeugen ins Ausland sind zollrechtliche und steuerliche Regelungen zu beachten.
  • Der Autoexport von alten Gebrauchtfahrzeugen ins außereuropĂ€ische Ausland bietet vielfĂ€ltige Chancen.
  • Viele Fahrzeuge, die in Deutschland nicht mehr die Abgasnormen oder die TÜV-Normen erfĂŒllen, können im Ausland noch lange genutzt werden.

FAQ zum Thema Autoexport

Kann man Autos ins Ausland verkaufen, die hier nicht mehr durch den TÜV kĂ€men?

Ja, das geht sehr gut, da es in vielen LĂ€ndern keinen TÜV gibt. Lediglich fĂŒr die Zeit des Transports muss der TÜV noch gĂŒltig sein.

Wie kann ich ein Auto ins Ausland fahren lassen, wenn ich es hier abmelden möchte?

Ein abgemeldetes Fahrzeug kann im Ausland mit einem Ausfuhrkennzeichen gefahren werden. Eine spezielle Versicherung ist dabei Pflicht.

Soll ich ein Auto in Deutschland abmelden, wenn ich es ins Ausland verkaufe?

Auf jeden Fall soll ein Auto in Deutschland abgemeldet werden, wenn es ins Ausland verkauft wird. Es kann ansonsten dazu kommen, dass der deutsche VerkĂ€ufer fĂŒr SchĂ€den weiter haftet, die im Ausland entstehen.

Autoexport – Wie kann sich das lohnen?

 

Deutschland ist das Land der Autobauer. Deutsche Autos genießen immer noch einen guten Ruf weltweit – wenn der Ruf auch nach dem Abgas-Skandal etwas gelitten hat und die Exporte inzwischen zurĂŒckgehen. Es werden immer noch fĂŒr ca. 230 Milliarden Euro Autos aus Deutschland in alle Welt exportiert.

Verkauf von Neuwagen ins Ausland

VW, Mercedes und BMW genießen im Ausland einen sehr guten Ruf. Wer es sich leisten kann, fĂ€hrt ein deutsches Auto. Der Verkauf von Neuwagen weltweit ist daher wichtig fĂŒr die deutsche Autoindustrie. Die grĂ¶ĂŸten AbsatzmĂ€rkte liegen derzeit in den USA, China und Großbritannien, dort wird oft auch produziert.

Verkauf von Gebrauchtfahrzeugen ins Ausland

Da in anderen LĂ€ndern andere Abgasnormen und TÜV gelten, bietet sich ein Markt auf dem alten Fahrzeuge noch mit Gewinn verkauft werden können.

Autos aus Deutschland sind auch als Gebrauchtwagen im Ausland sehr beliebt. Große Bedeutung hat in diesem Zusammenhang der Export von Unfallwagen oder von sehr alten deutschen Gebrauchtwagen, die in Deutschland entweder nicht mehr vom TÜV fĂŒr den Verkehr zugelassen wĂŒrden oder die nur noch schwer zu verkaufen wĂ€ren. Das gleiche gilt fĂŒr alte Fahrzeuge, die nicht mehr den deutschen Abgasnormen entsprechen. In vielen LĂ€ndern in Osteuropa oder Afrika gibt es einen großen Markt fĂŒr solche Fahrzeuge.

Im Ausland gelten andere Abgasnormen

Der Schutz der Umwelt wird in Deutschland immer ernster genommen, daher gibt es hier sehr strenge Abgasnormen, denen alte Fahrzeuge oft nicht mehr entsprechen. Eine UmrĂŒstung wĂ€re zu teuer, zu verkaufen sind solche Autos in der Regel in Deutschland kaum noch. Da in anderen LĂ€ndern andere Abgasnormen gelten, die z.B. in Osteuropa wesentlich weniger streng sind als in Deutschland, bietet sich dort ein Markt, auf dem solche alten Fahrzeuge noch mit Gewinn verkauft werden können.

Ins Ausland gibt es keinen TÜV

Viele alte Fahrzeuge werden in Deutschland vom TÜV nicht mehr als verkehrssicher eingestuft und sind dann nicht mehr fĂŒr den Straßenverkehr zugelassen. In anderen LĂ€ndern gibt es teilweise ĂŒberhaupt keinen TÜV oder keine Ă€hnlichen Institutionen, die so hohe AnsprĂŒche an die Verkehrssicherheit stellt wie der deutsche TÜV. In vielen LĂ€ndern können Fahrzeuge daher noch jahrelang gefahren werden oder auch als Ersatzteillager zur Reparatur genutzt werden. Es gibt vor allem in vielen LĂ€ndern Afrikas einen großen Markt fĂŒr alte Gebrauchtwagen.

Im Ausland kann die GewÀhrleistung entfallen

In Deutschland wird oft damit geworben, dass auch Gebrauchtwagen der GewĂ€hrleistung unterliegen. Dies stellt fĂŒr den Kfz-HĂ€ndler teilweise ein großes Risiko dar, dass er bei sehr alten Autos nicht mehr eingehen möchte. Sobald ein Wagen ins außereuropĂ€ische Ausland verkauft wird, kann die GewĂ€hrleistung entfallen, alleine dies ist ein Vorteil fĂŒr den HĂ€ndler.

Wie kaufe ich als Kfz-HĂ€ndler Fahrzeuge fĂŒr den Autoexport an?

Falls Sie als Kfz-HĂ€ndler gezielt in den Autoexport einsteigen möchten, eignen sich Unfallwagen und sehr alte Gebrauchtwagen, die nicht mehr den deutschen Abgas- oder TÜV-Anforderungen entsprechen. Dazu gehören auch Fahrzeuge, die man in Deutschland eigentlich als Schrottfahrzeuge bezeichnen wĂŒrde. Solche Fahrzeuge kann man meist sehr gĂŒnstig fĂŒr den Autoexport ankaufen. Wahrscheinlich werden Ihnen solche Fahrzeuge auch oft von Kunden angeboten, die ein neues Auto kaufen möchten. PrĂŒfen Sie im Zweifelsfalle, ob das Auto noch fĂŒr den Export z.B.nach Osteuropa oder Afrika geeignet ist, bevor Sie die Annahme verweigern und so die Kunden verĂ€rgern.

Welche Unterlagen benötige ich fĂŒr den Autoexport?

Autoexport – wie geht das eigentlich? Das werden Sie sich sicherlich fragen. TatsĂ€chlich sind einige steuerliche und zollrechtliche Rahmenbedingungen zu beachten, damit das GeschĂ€ft korrekt abgewickelt werden kann und damit zum wirtschaftlichen Gewinn werden kann.

Kaufvertrag

Unterlagen wie der Kaufvertrag, die Abmeldung des Kfz in Deutschland, die Ausfuhranmeldung, eine gĂŒltige Kfz-Versicherung und TÜV fĂŒr den gesamten Exportzeitraum sind unbedingt zu beachten.

Egal, ob Sie ein Auto ins Ausland verkaufen möchten oder im Ausland kaufen möchten: Bestehen Sie darauf, dass es einen schriftlichen Kaufvertrag gibt. Ohne diesen könnte es sein, dass Sie Ihr Geld nie sehen und auch keinerlei AnsprĂŒche erheben können. Nichtsdestotrotz sollten Sie vorsichtshalber den Kaufpreis bei Übergabe des Fahrzeugs in Deutschland kassieren oder zumindest Sicherheiten hinterlegen lassen. Lassen Sie sich auch unbedingt eine Ausweiskopie des KĂ€ufers vorlegen, die Sie aufbewahren.

Abmeldung des Kfz in Deutschland

Normalerweise kĂŒmmert sich der KĂ€ufer eines Fahrzeugs in Deutschland darum, das Fahrzeug neu anzumelden. Damit wird das Fahrzeug automatisch fĂŒr Sie abgemeldet. Bei einem Verkauf ins Ausland geht das nicht. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie den Wagen in Deutschland abmelden, damit Sie nicht fĂŒr SchĂ€den aufgekommen, die der neue Halter verursacht. Denken Sie bitte daran, dass ein abgemeldetes Fahrzeug nicht mehr am Straßenverkehr in Deutschland teilnehmen darf.

ÜberfĂŒhrungskennzeichen und Ausfuhrkennzeichen

Sobald ein Fahrzeug in Deutschland abgemeldet ist, darf dieses Fahrzeug nicht mehr in Deutschland gefahren werden. Der Wagen darf nur noch auf Autotransportern oder mit Hilfe eines sogenannten ÜberfĂŒhrungskennzeichens innerhalb von Deutschland bewegt werden. Falls der Wagen ins Ausland ĂŒberfĂŒhrt werden soll, ist der Einsatz eines Ausfuhrkennzeichens – auch bekannt als Export- oder Zollkennzeichen – notwendig. Ein Ausfuhrkennzeichen erhalten Sie bei den Zulassungsstellen oder Online.
Es wird dringend davon abgeraten, den Wagen mit dem bisherigen Kennzeichen ins Ausland fahren zu lassen, da man so nicht sicher ist, ob der neue Halter den Wagen dort richtig anmeldet. Falls nicht, wĂŒrde der alte Halter weiter mit seiner Versicherung fĂŒr SchĂ€den haften.

Ausfuhranmeldung

Sobald Sie ein Fahrzeug in ein Land verkaufen möchten, dass nicht zur EU gehört, wird eine Ausfuhranmeldung benötigt. Diese wird beim Zoll beantragt, dazu sind verschiedene Unterlagen beizufĂŒgen. Insgesamt ist dieses Verfahren auf den ersten Blick sehr aufwendig. Lassen Sie sich im Vorfeld unbedingt steuerlich und rechtlich beraten, damit Sie keine Fehler machen, die im Endeffekt den Gewinn schmĂ€lern.

GĂŒltige Kfz-Versicherung fĂŒr den Autoexport

FĂŒr den Autoexport gibt es spezielle Versicherungsangebote. Die Versicherung bestimmt damit im Grunde genommen, wie lange das Ausfuhrkennzeichen genutzt werden kann. Die Versicherung ist Pflicht. Als Versicherungsnachweis dienen gelbe Karten sowie eine grĂŒne Versicherungskarte. Auf letzterer sind die LĂ€nder aufgefĂŒhrt, fĂŒr die Deckungssummen und somit eine Versicherung vorliegt.

GĂŒltiger TÜV fĂŒr den gesamten Exportzeitraum

Planen Sie den Autoexport unbedingt zeitlich gut im Zusammenhang mit der TÜV-Hauptuntersuchung. Das Auto muss ĂŒber die gesamte Dauer des Exports einen gĂŒltigen TÜV haben! Falls absehbar ist, dass ein Wagen in Deutschland die nĂ€chste Hauptuntersuchung beim TÜV nicht ohne hohe Reparaturkosten passieren wĂŒrde, sollte der Export ins außereuropĂ€ische Ausland rechtzeitig geplant werden. Die ÜberfĂŒhrung in einige afrikanische LĂ€nder kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Autoexport ohne Fahrzeugschein oder ohne Fahrzeugbrief

GrundsĂ€tzlich ist es lt. deutschem Recht nicht möglich, einen Wagen ohne Vorlage eines Fahrzeugbriefes oder eines Fahrzeugscheins neu anzumelden, das gleiche gilt fĂŒr die Abmeldung eines Fahrzeugs. Daher ist es rechtlich gesehen nicht möglich, ein Fahrzeug ohne diese Papiere zu verkaufen.

Wie ist ein Autoexport steuerlich zu regeln?

Kfz-Steuer in Deutschland

Beim Verkauf eines Autos ins Ausland ist fĂŒr die Zeit, in der ein Ausfuhrkennzeichen genutzt wird, Kfz-Steuer in Deutschland zu zahlen. Diese ist immer fĂŒr einen vollen Monat zu zahlen, auch wenn das Kennzeichen nur an wenigen Tagen genutzt wird. Die Kfz-Steuer ist von einem deutschen Bankkonto per EinzugsermĂ€chtigung zu zahlen.

Verkauf eines Kfz innerhalb der EU

Falls ein Fahrzeug innerhalb der EU von HÀndler zu HÀndler oder von Unternehmer zu Unternehmer verkauft wird, handelt es sich um ein sogenanntes B2B GeschÀft, das als innergemeinschaftlicher Handel betrachtet wird. In diesem Fall wird keine Mehrwertsteuer berechnet. Aber Achtung: Dies gilt nicht, wenn beim Verkauf die sogenannte Kfz Differenzbesteuerung angewendet wurde!
Mehrwertsteuer fÀllt innerhalb der EU erst an, wenn an Privatpersonen verkauft wird, also bei sogenannten B2C GeschÀften.

Die Umsatzsteuer ist dann in der Regel im Land des KĂ€ufers zu zahlen, also im Bestimmungsland. Die Regelungen hier sind sehr komplex, da die Steuerpflicht im Bestimmungsland erst ab einem bestimmten Umsatz beginnt, dies wiederum ist derzeit noch in fast jedem EU-Land unterschiedlich geregelt. Kontaktieren Sie hier unbedingt vorab einen Steuerberater, damit der Autohandel nicht teurer wird als erwartet!

Verkauf eines Kfz ins außereuropĂ€ische Ausland

Sobald ein Fahrzeug in ein Drittland außerhalb der EU verkauft wird, fĂ€llt keine Mehrwertsteuer an. Dabei ist es unerheblich, ob der KĂ€ufer ein Unternehmer oder eine Privatperson ist. In der Regel wird die Mehrwertsteuer erstattet, sobald der Export nachgewiesen wird. Dazu sind noch weitere Voraussetzungen zu erfĂŒllen. So muss die Mehrwertsteuer auf der Rechnung des VerkĂ€ufers ausgewiesen worden sein, und es muss eine MRN (Movement Reference Number oder Master Reference Number = eine Versandanmeldung) vorgelegen haben. In der RealitĂ€t kommt es leider vor, dass der Export ins Ausland nicht nachgewiesen werden kann, da schriftliche BestĂ€tigungen fehlen. Es tummeln sich auf dem Markt der Autoexporte ins Ausland leider viele Scheinfirmen und unseriöse AufkĂ€ufer. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass Sie eine schriftliche EmpfangsbestĂ€tigung bekommen.

Weitere Fragen zum Autoexport ins Ausland

Autoexport nach Ägypten

Gebrauchtwagenimporte sind in Ägypten – im Gegensatz zu anderen Staaten auf dem afrikanischen Kontinent – beschrĂ€nkt. Offiziell dĂŒrfen Pkw nur bis zu einem Jahr nach Herstellung eingefĂŒhrt werden. Es gibt Ausnahmeregelungen . Erkundigen Sie sich eingehend, bevor Sie einen Export nach Ägypten in Angriff nehmen. FĂŒr gewerbsmĂ€ĂŸigen Handel sind andere LĂ€nder in Afrika, vor allem in Westafrika, wesentlich attraktiver.

Autoexport nach Afrika

Afrika gilt – neben Osteuropa – als grĂ¶ĂŸter Markt fĂŒr alte Gebrauchtwagen aus Deutschland. Viele Autos, die in Deutschland lĂ€ngst nicht mehr durch den TÜV kommen wĂŒrden, fahren in vielen afrikanischen LĂ€ndern noch jahrelang und erreichen oft mehr 300.000 Kilometer Laufleistung. Manche Fahrzeuge werden auch als “Ersatzteillager” gekauft. Die Lohnkosten sind in vielen afrikanischen LĂ€ndern niedrig, daher lohnen sich Reparaturen mehr als in Deutschland, wo viele Reparaturen aus KostengrĂŒnden nicht mehr wirtschaftlich wĂ€ren – obwohl das Fahrzeug noch fahrbereit wĂ€re. In Afrika ist die immerwĂ€hrende Reparatur eines Autos oft die einzige Möglichkeit, sich ĂŒberhaupt ein Auto leisten zu können, da Neuwagen sehr teuer sind.
Viele LĂ€nder auf dem afrikanischen Kontinent haben ganzjĂ€hrig hohe Temperaturen und eine relativ geringe Luftfeuchtigkeit, dies bietet gute Bedingungen fĂŒr die Langlebigkeit von Kraftfahrzeugen. Sie rosten nur wenig und halten dadurch wesentlich lĂ€nger.
Besonders hĂ€ufig werden Autoexporte nach Westafrika durchgefĂŒhrt, die HĂ€fen dort werden regelmĂ€ĂŸig von Containerschiffen aus Europa angefahren, der Transport ist daher schnell und recht gĂŒnstig, sodass sich ein florierender Autohandel etabliert hat.

Autoexporte nach Polen

Autos nach Polen verkaufen war vor vielen Jahren gĂ€ngige Praxis. Inzwischen ist Polen Vollmitglied der EU und der Export zĂ€hlt rechtlich und steuerlich als Handel innerhalb der EU. Attraktiv kann der Gebrauchtwagenhandel mit Polen trotzdem noch sein, da die Abgasnormen in Polen anders geregelt sind als in Deutschland. Dieselfahrzeuge, die in Deutschland inzwischen sehr teuer bezĂŒglich der Kfz-Steuer behandelt werden, sind in Polen noch immer gut zu verkaufen.

Autoexporte in die Ukraine

Im internationalen Autohandel hat sich der Spruch “Die schrottreifen Autos nach Afrika, die stinkenden Dieselautos nach Osteuropa” eingebĂŒrgert. TatsĂ€chlich sind die Vorgaben bezĂŒglich Abgasen und Umweltfreundlichkeit in vielen LĂ€ndern Osteuropas noch nicht so streng wie in Deutschland. Daher sind in Osteuropa Pkw, die hierzulande nur noch schwer zu verkaufen sind, immer noch begehrt. Der Aufbau eines ExportgeschĂ€ftes mit Osteuropa kann sich daher lohnen.

Autoexporte nach Russland

Russland bildet zusammen mit Weißrussland und Kasachstan seit 2011 eine Zollunion. Nur noch an den Außengrenzen der drei LĂ€nder wird kontrolliert. Der Export von Autos nach Russland bzw. in diese drei LĂ€nder kann sich lohnen. Allerdings sind die Importzölle inzwischen recht hoch, die Autohersteller gehen daher dazu ĂŒber, einige Modelle im Land selbst fertigen zu lassen.

Autoexport in die USA

Deutsche Automobile erfreuen sich in den USA weiterhin großer Beliebtheit, zumindest gilt dies fĂŒr Luxusmarken wie BMW und Mercedes. Es ist immer noch eine Frage des Prestige, ein solches Modell zu fahren. Aufgrund der restriktiven amerikanischen Importpolitik werden die meisten deutschen Pkw jedoch nicht exportiert, sondern in den USA hergestellt.

Autoexport von Neuwagen

GrundsĂ€tzlich hat der Verkauf von Neuwagen im Ausland fĂŒr die deutsche Wirtschaft eine große Bedeutung. Deutschlands Ruf als Land der Automobilkonzerne gilt immer noch, trotz Abgas-Skandal. Daher werden weiterhin Neuwagen aus Deutschland in der ganzen Welt verkauft. Manche Modelle (wie z.B. auf Linksverkehr ausgerichtete Modelle fĂŒr den Großbritannien, Malta oder Australien) werden extra fĂŒr bestimmte MĂ€rkte produziert.

Fazit

Der Autoexport ins Ausland kann durchaus lohnend sein, da so Fahrzeuge verkauft werden können, fĂŒr die man in Deutschland nur noch schwerlich oder gar keinen KĂ€ufer findet. Allerdings sind viele zoll- und steuerrechtliche FormalitĂ€ten zu beachten. Starten Sie dieses GeschĂ€ft nicht, ohne sich vorher von einer Steuerberatungsgesellschaft beraten zu lassen, die sich im Internationalen Steuerrecht auskennt und eng mit RechtsanwĂ€lten zusammen arbeitet. Wir von der ADT-Group stehen Ihnen gerne jederzeit zur VerfĂŒgung.

Steuerberater Alexander Pyzalski

Dipl.-Kfm. Alexander Pyzalski, Steuerberater, GeschĂ€ftsfĂŒhrer

Alexander Pyzalski ist geschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter bei der ADT-Group GmbH. Zusammen mit Herrn Dirk Wendl fĂŒhrt er das operative GeschĂ€ft der ADT.